Kapverdischen Inseln

Ein Reisebericht von Miriam Minai

Mich zog es 2016 auf die Kapverdischen Inseln im Atlantik, genauer gesagt auf die Insel „Sal“. Die Kapverden umfassen 15 Inseln, Sal ist von der Form und Größe vergleichbar mit Sylt in Nordfriesland.

Die Insel hat an 350 Tagen im Jahr Sonnenschein und ist dank seiner feinen Sand- strände und Flachwassergebiete bei Badegästen, Tauchern und Surfern äußerst beliebt.

Gewohnt haben wir im Hotel „Melia Dunas“ direkt am Strand. Trotz der Größe der Anlage und den vielen Zimmern kann man sehr gut entspannen, es gibt innerhalb der Anlage zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten, was ich genial finde für Familien und Paare. Begeistert hat mich darüber hinaus die Vielzahl der Restaurants, die allesamt inkludiert sind.

Wer gerne Land und Leute kennen lernen möchte, dem empfehle ich, mit dem kostenlosen Bus vom Hotel weg die drei Kilometer entfernte Stadt „Santa Maria“ zu besuchen. Dort herrscht am Fischersteg jeden Morgen ein buntes Treiben. Sonntags empfiehlt es sich, den farbenfrohen Gottes- dienst mit viel Gesang anzusehen.

Allgemein ist das Leben auf den Kapverden nach wie vor sehr ursprünglich und authentisch und es war mit Sicherheit nicht meine letzte Reise dorthin.