Island im Winter

Ein Reisebericht von Anja Bauer

Der März ist auch eine tolle Reisezeit. Spektakuläre Schnee- und Eislandschaften, atemberaubende Natur ohne Menschenmassen. Temperaturen hatten wir um die 13 Grad und sogar Sonnenschein.

Hoteltipp für Reykjavik Icelandair Hotel Reykjavik Marina hippes Hotel direkt am Hafen. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung zu den Whale-Watching Ausflügen und in die Innenstadt.
Über die Ringstraße zum Skaftafell Nationalpark und Jökulsarlon Gletschersee. Auf dem Weg dorthin kurzer Zwischenstopp am Eyjafjallajökull. Vulkan der 2010 Ausbrach und über Tage den Flugverkehr lahm gelegt hatte. Für eine kleine Zwischenmahlzeit empfiehlt sich das Gamla Fjosid. Hier gibt es verschiedene Suppen und kleine Gerichte. Sehr lecker.

Am Jökulsarlon Gletschersee unbedingt auch ans Meer vor gehen. Hier liegen die Gletscherseebrocken die sich von der Gletscherzunge gelöst haben.

Wir hatten sogar das Glück Polarlichter zu sehen. Atemberaubend.

Von Skaftafell nach Fludir. Unterwegs Zwischenstopp am Kap Dyrholaey. Die Aussicht auf die Küste und das namensgebende Felsentor an der Spitze des Kaps sind atemberaubend. Kurzer Halt am Wasserfall Skogafoss. Regenjacke nicht vergessen.
An unserem letzten Tag ging es zu den berühmten Higlights Islands. Die Golden Circle Tour hat für jeden etwas zu bieten. Erster Halt ist der gigantische Wasserfall Gullfoss. Einfach beeindruckend. Danach sind wir weiter zu dem aktiven Geysir Strokkur und in den Nationalpark Thingvellir.

Zum Abschluss noch einen kurzen Abstecher ins Outdoor Thermalbad Fontana mit seinen sprudelnden heißen Quellen.