Hamburg ist eine Reise wert

Ein Reisebericht von Anja Bauer

Mich zog es für einen Städtetrip in den hohen Norden der Republik, genauer gesagt nach Hamburg, in die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Mit dem Zug ging es in die Hansestadt, nach der Ankunft waren wir auch gleich in unserem Hotel, dem „Novum Continental Hamburg“, das direkt gegenüber dem Hauptbahnhof liegt. Ein sehr gutes 3-Sterne-Haus mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis.
Zur Besichtigung Hamburgs starteten wir am Freitag erstmal mit einer Stadtrundfahrt. Los ging´s dazu nur einen Katzensprung vom Hotel entfernt mit der roten Buslinie, zum Preis von 17,50 Euro mit einer kompetenten Reiseleitung an Bord, die viele nette Anekdoten zu Hamburg parat hatte.

Im Anschluss stiegen wir an der Hamburger Speicherstadt aus in der Nähe vom Miniatur Wunderland. Wer diese größte Modelleisenbahn der Welt besichtigen möchte, sollte die Tickets unbedingt schon vorab buchen, um der meist langen Warteschlange zu entgehen.
Nach dem Besuch dort machten wir einen Abstecher in die Kaffeerösterei Speicherstadt. Im hauseigenen Rösterei-Café kann man im Ambiente des alten Speicherbodens frisch zubereitete Kaffeespezialitäten genießen.

Daraufhin erreichten wir nach einem kurzen Spaziergang die Landungsbrücken im Stadtteil St. Pauli zwischen dem Niederhafen und dem Hamburger Fischmarkt. Nicht nur wegen den leckeren Fischbrötchen an der Brücke 10 sind die Landungsbrücken eine gern besuchte Sehenswürdigkeit der Hansestadt.

Apropos schmackhaftes Essen, wer es sich am Abend so richtig gut gehen lassen will, der sollte dem Resturant „Fillet of Soul“ an den Deichtorhallen im Herzen Hamburgs einen Besuch abstatten und sich von den Gerichten mit handverlesenen, immer frisch verarbeiteten Zutaten verwöhnen lassen.

Am nächsten Morgen starteten wir vom Hauptbahnhof Süd mit der U3 und fuhren bis zur Haltestelle Feldstrasse. Von dort aus waren es nur wenige Gehminuten zum
Karolinenviertel. Das „Karo-Viertel“ ist mittlerweile ein angesagter Szenetreff, mit urigen Cafés und zahlreichen Modeboutiquen zieht es ein breites Publikum an.

Zurück fuhren wir von der Feldstrasse bis zum Hamburger Rathaus und machten einen Abstecher zum Jungfernstieg am südlichen Ufer der Binnenalster. Von dort ist man in wenigen Gehminuten in der Mönckebergstrasse, der Hamburger Haupteinkaufsstrasse. Die „Mö“ bildet zusammen mit der Spitalerstrasse den Hauptzugang zur Hamburger Innenstadt. Wer hier Einkaufen will, findet für jeden Geschmack den passenden Laden.